INTERAKTIONEN UND INSZENIERUNGEN 

 

Bis 1806 war Augsburg eine 'Freie Reichsstadt'. Anders als dieser Titel vermuten lässt, standen viele Bereiche in der Stadt nur bestimmten Gruppen offen. Das Ständesystem wies jeder Person einen festen Platz in der Gemeinschaft zu. Die Marktplätze waren jedoch vergleichsweise frei zugänglich. Sie zogen Personen an, die lautstark Waren und Dienstleitungen feilboten. Signale wie der Uhrschlag gliederten diese Geräuschkulisse.

Im öffentlichen Raum galten neben den Marktordnungen zahlreiche weitere Regelungen, etwa die reichsweite Polizeiordnung Karls V. (1530) sowie die städtischen Kleider- (ab 1568) und Hochzeitsordnungen (ab 1532). Laut Polizeiordnung mussten Personen jüdischen Glaubens einen gelben Ring an Rock oder Kappe tragen; sie durften zwischen 1438 und 1806 wegen angeblichen „Ungehorsams“ nicht mehr in Augsburg wohnen und kamen nur untertags in die Stadt. Wer bettelte und kein Zeichen des städtischen Almosenamtes trug, wurde seit 1541 von den 'Gassenknechten' aus der Stadt gejagt. 

Der öffentliche Raum wurde von den 'Stadtgardisten' überwacht, ein Wachwechsel fand am Rathaus statt, auch nach der Reichsstadtzeit bis 1907. Nicht ohne Grund waren die Fenster vieler öffentlicher Bauten im Erdgeschoss zudem vergittert: Die Obrigkeit fürchtete sich vor Unruhen, die gerade im von großer sozialer Ungleichheit geprägten Augsburg immer wieder vorkamen, etwa bei der 'Zunfterhebung' 1368, während der Reformation, bei den 'Weberunruhen' 1784 und 1794 oder bei der 'Arbeiter- und Soldatenrevolution' 1918. 

1909 Fuggerplatz
1909 Fuggerplatz

1909 fand auf dem Fuggerplatz ein Standkonzert für den Garnisonsältesten statt. Militär prägte über Jahrhundert den öffentlichen Raum.

press to zoom
Weberaufstand
Weberaufstand

press to zoom
1909 | Fuggerplatz
1909 | Fuggerplatz

Das Maximilianmuseum wird nach einem Umbau feierlich wiedereröffnet.

press to zoom
1909 Fuggerplatz
1909 Fuggerplatz

1909 fand auf dem Fuggerplatz ein Standkonzert für den Garnisonsältesten statt. Militär prägte über Jahrhundert den öffentlichen Raum.

press to zoom
1/3

Auch heute kommt es auf den Plätzen immer wieder zu Konflikten und Kriminalität, die durch sozial- und ordnungspolitische Maßnahmen wie auch durch Überwachung mittels Kameras entschärft werden sollen. 

In ganz anderer Hinsicht wurden bei Prozessionen, Reichstagen, Paraden, Umzügen oder Festen vor allem der Weinmarkt und der Eiermarkt regelrecht zu 'Schauplätzen' und veränderten ihre Geräusch- und Geruchskulisse. 1591 führten beispielsweise bei der Hochzeit Anton Fuggers des Jüngeren mit Barbara Montfort maskierte Reiter unter Namen wie Suan Maggaron, Zani della Polenta und Juan della Frittata ein Turnier auf dem Weinmarkt auf. 

Für festliche Ereignisse wurden die Plätze temporär umgestaltet. Ein aus Holz gebautes Miniaturschloss wurde 1591 bei der genannten Fuggerhochzeit auf dem Weinmarkt abgebrannt.  Bei Turnieren wie den 'Ringelrennen' und '-stechen' oder der 'Mummerei zu Ross' bekam der Weinmarkt eine Sanddecke und einer Umzäunung mit Holzplanken. Zum 25. Regierungsjubiläum des Königs Max Joseph von Bayern wurde 1824 ein Ehrentempel vor St. Ulrich und Afra gebaut. Politische Inszenierungen des Stadtraums mit Fahnen, Blumen- oder Lichterschmuck blieben bis ins 20. Jahrhundert hinein üblich, bis sie schließlich in der NS-Zeit pervertiert und dadurch diskreditiert wurden. 

Schlittenfahrt vor dem Rathaus
Schlittenfahrt vor dem Rathaus

Eine Schlittenfahrt zur Fastnachtszeit zeigt Wilhelm Zimmermann auf seinem um 1600 entstandenen Kupferstich. Quelle: Kunstsammlungen und Museen Augsburg, Grafische Sammlung, G01387

press to zoom
Turamichele am Rathausplatz 29. 9.
Turamichele am Rathausplatz 29. 9.

Immer am Michaelitag (29. September) tritt seit dem 16. Jahrhundert das 'Turamichele' auf, ein kleines Figurentheater. Der Brauch hat seinen Ursprung wohl in den Konflikten der Reformations- und Gegenreformationszeit. Postkarte circa 1900 Quelle: Gregor Nagler

press to zoom
Moritzplatz circa 1965
Moritzplatz circa 1965

Auf dem Moritzplatz herrschte zu dieser Zeit reger Autoverkehr, der von Polizisten geregelt wurde. Fotografie circa 1965 Quelle: Gregor Nagler

press to zoom
Schlittenfahrt vor dem Rathaus
Schlittenfahrt vor dem Rathaus

Eine Schlittenfahrt zur Fastnachtszeit zeigt Wilhelm Zimmermann auf seinem um 1600 entstandenen Kupferstich. Quelle: Kunstsammlungen und Museen Augsburg, Grafische Sammlung, G01387

press to zoom
1/5

Auch im Alltag gab und gibt es mobile Objekte im Stadtraum, beispielsweise Marktstände und -wägen oder Schirme. Fest installiert waren zunächst nur Straßenpoller zum Schutz der Brunnen oder Hausecken, im 18. Jahrhundert auch zur Markierung der Fußwege. Im darauffolgenden Jahrhundert sammelten sich schließlich immer mehr solcher Objekte auf den Augsburger Plätzen an, Bänke, Kioske, Toiletten- und Wartehäuschen, Litfaßsäulen, Fahnenstangen, Automaten, Telefonzellen, Abfallkörbe, Gaslaternen, Schienen und Oberleitungen oder Kanaldeckel. Gerade Kioske oder Haltestellen entwickelten sich zu beliebten Treffpunkten. Zu den Fahrgeräuschen der Kutschen kamen die der Straßenbahnen und Autos hinzu. Statt vom Stimmengewirr auf den Märkten sind viele der innerstädtischen Plätze heute von der Geräuschkulisse der Außengastronomie geprägt. 

Alle Personen konnten sich ab dem 19. Jahrhundert gesellschaftlich immer freier und mobiler bewegen. Sie mussten nun aber, je nachdem ob sie zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto unterwegs waren, durch Schilder oder Signale wie Ampeln kanalisiert werden. Was bis ins 20. Jahrhundert hinein durch Blickkontakt, Gestik oder Zuruf geregelt werden konnte, benötigte und benötigt immer weitere Medien. Manchmal sieht man den Platz vor lauter Schildern nicht. 

Laterne am Prinzregentenplatz
Laterne am Prinzregentenplatz

Am Prinzregentenplatz wurden um den Brunnen herum besonders repräsentative Laternen aufgestellt.

press to zoom
Laterne am Prinzregentenplatz
Laterne am Prinzregentenplatz

Am Prinzregentenplatz wurden um den Brunnen herum besonders repräsentative Laternen aufgestellt.

press to zoom
1/1

Sie möchten jetzt einzelne Plätze anschauen? Hier entlang!