ELIAS-HOLL-PLATZ - Geschichte, Gestaltung und Nutzung

 

Bis ins 19. Jahrhundert standen an dieser Stelle der 'Eisenhof, in dem Gefängnis und Archiv untergebracht waren, sowie der 'Trabantenhof', in dem u.a Wohnungen lagen. Beide wurden 1882 abgebrochen und sollten durch einen Verwaltungsbau ersetzt werden. Dieses schließlich 1884-88 von Ludwig Leybold errichtete Bauwerk musste jedoch bedeutend kleiner als geplant ausfallen, denn mit einer Eingabe beim bayerischen König erwirkt Augsburgs Bürgerschaft die Anlage eines Platzes zwischen Rathaus und Kloster Maria Stern, der nach Elias Holl benannt wurde. 

Die Freilegung des Platzes
Die Freilegung des Platzes

Quelle: Sammlung Gregor Nagler

press to zoom
Der Elias-Holl-Platz circa 1900
Der Elias-Holl-Platz circa 1900

Postkarte circa 1900 Quelle: Sammlung Gregor Nagler

press to zoom
Panorama des Elias-Holl-Platzes
Panorama des Elias-Holl-Platzes

Foto von Dioberma Díaz-Bihler

press to zoom
Die Freilegung des Platzes
Die Freilegung des Platzes

Quelle: Sammlung Gregor Nagler

press to zoom
1/3

Der zunächst begrünte Freiraum wurde mehrfach umgestaltet, 1938 etwa erhielt das Rathaus eine Terrasse, 1957 wurden Baumreihen auf der Nord- und Ostseite gepflanzt und 1968 ein Obelisk für Elias Holl aufgestellt. 2013-14 wurden der Platzbelag erneuert sowie eine Rampe zum Verwaltungsgebäude und zur Rathausterrasse gebaut. Der Elias-Holl-Platz ist als einziger größerer Stadtplatz in Augsburg noch ganz von historischen, denkmalgeschützten Bauten umgeben. 

03.02. Elias-Holl-Platz Gefängnis.jpg

Am Nachmittag sind die mächtige Rathausfront und Teile des ruhigen Platzes verschattet. Unter den Platanen sind mehrere Bänke aufgestellt, die bis in die Abendstunden Passanten für Treffen oder Pausen anziehen.